Bettina Lohaus
Bettina Lohaus

Bettina Lohaus

Malerei / Installationen / Texte

 

 Schon als Kind erschuf Bettina Lohaus Figuren, deren Geschichten sie auf Zettel schrieb. Heimlich und mit schlechtem Gewissen, weil sie dem Handwerkervater glaubte, dass dergleichen Zeitverschwendung sei.

 

Sie fühlte sich einem „ernsthaften“ Weg verpflichtet, studierte Mathematik, später soziale Verhaltenswissenschaften, war als selbstständige Consultant, Trainerin, Rednerin und Autorin überkonfessionell im kirchlichen Bereich tätig, ehe sie ihrer künstlerischen Begabung folgte. Sie studierte Malerei und arbeitete freischaffend als bildende Künstlerin in verschiedenen Ateliergemeinschaften, nahm an zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellung teil, überwiegend in Deutschland.

 

Vier Kinder zogen ihr Mann und sie in dieser Zeit groß.

 

Ihre Experimentierfreude führte sie von der Malerei über die Installation zur Textarbeit. Sie entwickelte die literarische Gestalt der Maria W., schrieb erste Entwürfe ihrer Geschichte nieder und erwarb sich das entsprechende Handwerkszeug in der „Schule des Schreibens“. Dort belegte sie den Lehrgang „Romanwerkstatt“ und bekam Sabine Korsukéwitz, alias Sabrina Capitani als Mentorin an die Seite gestellt. Sie trat den„Mörderischen Schwestern“ bei und wurde in deren Mentorenprogramm aufgenommen  – mit Regina Schleheck als begleitender Autorin.

 

Wesentliche Teile ihres Debütromans entstanden auf einem historischen Bauernhof in den Wäldern Südschwedens, wo Bettina Lohaus lebt, wenn sie sich nicht in ihrem Geburts- und Wohnort Dormagen aufhält. Inspiration und Kraft für ihr Schreiben schöpft sie unter anderem aus den Schreibklausuren, zu denen sie jeden Sommer Autorinnen aus dem deutschsprachigen Raum in die Abgeschiedenheit Smålands einlädt. 

 

Es sind vor allem die Sehnsüchte des Menschen und die sich daraus ergebende lebenslange Suche, für die sich Bettina Lohaus interessiert und denen sie in ihren Bildern, Installationen und Texten nachspürt.

 

Künstlerische Entwicklung

2006-2009        Studium Malerei und Grafik bei Prof. Knabe in Köln (2008-2009 als Meisterschülerin)

 

Seit Mai 2014     Arbeit im eigenen Atelier KUNSTSPIELRAUM in Dormagen.

2012-2014         Arbeit im Künstleratelierhaus A24 in Bergisch Gladbach

2008-2012         Arbeit im Gemeinschaftsatelier Dadic/Lohaus in Köln-Kalk

 

Gehört seit 2012 der Künstlergruppe A24 Bergisch Gladbach an.

Ausstellungen

2016   Gruppenausstellung D'Art "Realität und Illusion" in der Glasgalerie Kulturhaus      

           Dormagen

2014

Gemeinschafts-Projekt „Sold Out Society“ in der AVG Köln (vertreten mit Installation 

Die Versuchung)

 

„Retrospetiv“, Einzelausstellung in Långasjö, Schweden, umfangreiche Gemäldeausstellung

 

2013

„Spielraum“, Gruppenausstellung, A24-Galerie Bergisch Gladbach (vertreten mit Raum-Installation „Existenz-Spielraum“)

 

„Emotionen“ als Gastkünstlerin bei Ausstellung auf der Zeche Zollverein (Ölgemälde)

 

            „Himmel so blau“, Gruppenausstellung (Ölgemälde) der A24-Künstler inA24-Galerie

 

            „Gottesbilder“, Gruppenausstellung in Leverkusener Kirche (Ölmalerei)

 

            „Übern Berg“ Gruppenausstellung der A24-Künstler im LohmArt in Lohmar

 

2012

„Menschenbilder“ Einzelausstellung im Alten Kasino, Euskirchen (Malerei)

 

„Leben rund um den Tisch“ Einzelausstellung (Gemälde) im Café Seitenweise, Dormagen

 

Ausstellungen vor 2012 u.a. in Köln, Willebadessen, Hannover, Gladbeck, Blankenheim, Wuppertal.

persönlich

 

seit dem Abitur verheiratet, vier Kinder, drei Schwiegertöchter, vier Enkelkinder, einen Hund, abwechselnd im Rheinland und in Småland lebend

Bettina Lohaus

Malerei

Installationen

Texte

 

Meine Urgroßmutter war Hebamme, ich bin Künstlerin und Autorin. Das kommt aufs Gleiche raus.

letzte Aktualisierung:

07.02..2019

 

online seit 12.06.2012

Besucher insgesamt:

DSGVO: Ihre Daten werden auf den Servern der 1&1 Internet SE sicher verarbeitet.