Bettina Lohaus
Bettina Lohaus

"Die Umarmung des Boxers" mit Insa Popken und Jürgen Müller-Popken

Die beiden Theatermacher Insa Popken und Jürgen Müller-Popken lieferten am 21. März 2015 ein bezauberndes Programm aus interaktiver Lesung und musikalischem Experiment ab. Über sechs Runden lasen sie im Wechsel aus Insa Popkens Debüt-Roman „Die Umarmung des Boxers“. Jede Leserunde währte exakt zehn Minuten – mit Eieruhr gestoppt – und endete meist mitten im Satz. Ausgewählt hatte die Texte zuvor das Publikum und auch die Reihenfolge festgelegt – ohne jedoch deren Inhalt zu kennen. So war es auch für die Lesenden eine Überraschung, mit welchem Text sie begannen und mit welchem sie endeten.

Zwischen den Leserunden brachten sie - mit Ukulele, Gitarre, Querflöte und Gesang  - anrührende Variationen eines norwegischen Wiegenliedes, das im Roman eine wichtige Rolle spielt.

Auch wenn sich für die Zuhörer, die den Roman größtenteils nicht kannten, kein klares Bild des Inhaltes ergab, nahmen Texte und Musik umso leichter mit in die Stimmung der Geschichte hinein. Das kam beim Publikum ausgesprochen gut an und wirkte über das offizielle Ende der Lesung hinaus.

Mit ihrer Lesung im KUNSTSPIELRAUM brachten Insa Poplen und Jürgen Müller-Popken „Die Umarmung des Boxers“ das letzte Mal auf die Bühne. Jammerschade, denn gerade die Erweiterung durch die musikalischen Einlagen – erstmals und einzig im KUNSTSPIELRAUM zu hören –  rundeten die Leseperformance wundervoll ab.

Neben dem berührenden Programm, wurde vom Publikum auch die neue Einrichtung des KUNSTSPIELRAUMS gelobt. Dort gibt es nun eine „richtige“ kleine Bühne und eine gefälligere Bestuhlung.