Bettina Lohaus
Bettina Lohaus

Hier noch ein Nachschlag von Harry Michael Liedtke

einem der lesenden Autoren beim Offenen Atelier am 1. Juni 2012

Neulich in Köln-Kalk

Ich hatte letztens eine Lesung in Köln-Kalk. An sich nichts Ungewöhnliches, selbst wenn man den Stadtteil nicht unbedingt als Kulturmekka bezeichnen kann. Aber vielleicht ändert sich das ja bald, denn unsere wunderbare Kollegin Bettina Lohaus hat dort ein Offenes Atelier aufgezogen. Eben dort sollte auch auf Bettinas Einladung hin die Lesung stattfinden.

Nun, ich war etwas zu früh in Köln und schlenderte mit meinem Kumpel Dietmar durch Kalk. Viele Leerstände, aber das nur nebenbei.
Ich überquerte eine Seitenstraße und kriegte plötzlich Ärger. Ein Autofahrer – Mitte 30, würde ich schätzen – sah mich, und das frühzeitig in etwa 50 Metern Entfernung, gab Gas und heizte auf mich zu, um mich zu erschrecken (was ihm nicht gelang).
Während er auf mich zukesselte, bölkte der Arsch zweimal fröhlich: “Der Typ ist so doof, wie er aussieht”. Ich zeigte ihm ebenso fröhlich den Stinkefinger und rief ihm ein “Blödes Arschloch!” zu.
Es kam, wie es kommen musste. Zwei hohle Herren der Schöpfung boten einander Prügel an.

Der Blödsack tat so, als würde er aussteigen, blieb dann aber auf dem Fahrersitz. Ich hingegen wollte nicht wieder über die Straße, die sich fix mit Pkws füllte und staute.
Also belauerten wir einander und bedachten uns mit auffordernden Gesten. Komm doch!!

Das Ganze zog sich etwa drei, vier Minuten hin, ich reichte Dietmar vorsorglich meinen Rucksack und meine Brille. Meinem Begleiter standen die Haare zu Berge, was aber bei seiner Albert-Einstein-Frisur irgendwie immer der Fall ist.

Meiner Plünnen entledigt, war ich eigentlich bereit für die Klopperei. Ich wollte mich gerade mit hochgekrempelten Ärmeln in Bewegung setzen, als mir mehrere Gedanken durch den Kopf gingen:

- Ich bin in einer fremden Stadt. Kommen die Bullen, kassieren sie mich ein. Den Auftritt in einer Stunde schaffe ich dann womöglich nicht, wenn ich erst zum Revier muss. Heißt: Kein Auftritt, keine Einnahmen in Form von Buchverkauf und Kollekte, kein Applaus.
- Zudem würde ich Bettinas Ablaufplanung total über den Haufen werfen. Da ich selbst Organisator von Veranstaltungen bin, weiß ich wie viel Stress das bedeutet. Das kann ich ihr nicht antun.
- Und drittens: Ich verdresche das Arschloch, fang mir aber auch selbst was ein. Zwar komme ich rechtzeitig zur Lesung, aber die Pics, die dort gemacht werden, zeigen mich derangiert und blutbesudelt. Möglicherweise landen solche Fotos dann noch in die Presse. Nee, besser nicht!

Ich ließ mir also von Dietmar meine Brille und meinen Rucksack reichen und zog gemessenen Schrittes von dannen. Natürlich bedachte ich den Autofahrerblödian noch mit einer möglichst verächtlichen Handbewegung. Aber ob die ihm emotional zugesetzt hat … Leider vergaß ich in der Aufregung, mir demonstrativ die Autonummer zu notieren. Das hätte meinem neuesten Feind bestimmt eher die Nachtruhe geraubt. Ärgerlich.

Warum ich das erzähle? Weil es mich beschäftigt. Ich weiß, ich habe mich richtig entschieden und verhalten – allein schon wegen Bettina. Aber das Rationale ist nur ein Aspekt. Wer mich kennt, der weiß, dass ich keine Auseinandersetzung scheue, und bei meiner Statur erst recht keinen Handgreiflichkeiten.

Hier habe ich aber zum ersten Mal gegen meine Natur “besonnen” reagiert. Ich habe mich dabei erheblich vom schnöden Mammon leiten lassen, wenn ich ehrlich bin, und das verschafft mir kein gutes Bauchgefühl. Der Typ hätte echt Senge verdient. Irgendwie komme ich mir wegen meines Rückziehers fast feige vor, auf jeden Fall unangenehm FDPig.
Ich glaube, ich werde alt.
Was wohl Obelix und Bud Spencer zu der Sache sagen würden? Ich glaube, ich käme nicht gut in ihren Kommentaren weg.

 Text im Kontext

Bettina Lohaus

Malerei

Installationen

Texte

 

Meine Urgroßmutter war Hebamme, ich bin Künstlerin. Das kommt aufs Gleiche raus.

letzte Aktualisierung:

11.09.2017

 

online seit 12.06.2012

Besucher insgesamt:

Unter den Hecken 103

41539 Dormagen

Rückblick

Isabell Archan: explosiv und vital

Mit explosiver Vitalität trug Schauspielerin und Bestsellerautorin Isabella Archan  am 18.02.2017 den Großteil ihrer Texte im KUNSTSPIELRAUM auswendig vor.  Mal bangte das Publikum mit Inspektor Baldur, der sich weiter

Regina Schleheck: tiefgehend und berührend

Tiefgehend und berührend war der Abend mit der brillanten Vielschreiberin Regina Schleheck im KUNSTSPIELRAUM am 19.11.2016.  Dass sie nicht nur  das Genre der weiter

Offenes Atelier im KUNSTSPIELRAUM 

Von acht bis 80 reichte die Altersspanne der Besucher, die sich am 11. und 12. Juni 2016interessiert im KUNSTSPIELRAUM umsahen und sorgfältig abwägten, welche Bilder ihnen am besten gefielen. Mit einem bunten Klebepunkt markierten sie jeweils ihre beiden Favoiten. Das Rennen machte die Arbeit "House of Imagination", dicht gefolgt von "Fatherhood". 

Heiter bis besinnlich wurde es mit Stefan Albus

Wortgewandt und humorvoll nahm Stefan Albus das Publikum mit auf den Jakobsweg, als er  Fortsetzung

Myk Jung: Ausverkaufter KUNSTSPIELRAUM!

Kuschelig voll wurde es am 27.02.2016 im KUNSTSPIELRAUM, als Myk Jung über den Irrwitz seltsamer Tage fabulierte. In unvergleichlich selbstironischer weiter

Fenna Williams brillierte im KUNSTSPIELRAUM

Imposante, vor Leben und Ideen sprühende Fenna Williams brillierte  weiter

MIchael Schönen begeisterte im KUNSTSPIELRAUM

Massiven Anschlägen auf die Lachmuskulatur sah sich weiter

Lesenacht im Kräuterbeet 2015

Einen rabenschwarzen Mittsommer bescherten die lesenden Autorinnen Nadine Buranaseda, Bettina Lohaus, Regina Schleheck und Jutta Wilbertz den Gästen der Lesenacht. Die Rheinische Post titelte anderntags "Mörderische Schwestern erschaffen Krimistimmung".

Famose Insa Popken berührt mit Texten und norwegischem Wiegenlied

Die beiden Theatermacher Insa Popken und Jürgen Müller-Popken lieferten am 21. März 2015 ein bezauberndes Programm aus interaktiver Lesung und musikalischem Experiment ab. Über sechs Runden weiterlesen

Grandioser Start im KUNSTSPIELRAUM

Schwarzhumorige Weihnachtsgeschichten und rabenschwarze Balladen, der Abend des 22. November 2014 hielt, was die Ankündigungen unter dem Titel „Süßer die Schüsse nie knallen“ versprochen hatten - und übertraf die Erwartungen der Gäste bei weitem.

Gleich bei der ersten Nummer ging das Publikum mit und die beiden Kölner Künstler, Jutta und Thomas Wilbertz weiter