Bettina Lohaus
Bettina Lohaus

Rückblick

Isabella Archan - explosive Vitalität

Mit explosiver Vitalität trug Schauspielerin und Bestsellerautorin Isabella Archan  am 18.02.2017 den Großteil ihrer Texte im KUNSTSPIELRAUM auswendig vor.  Mal bangte das Publikum mit Inspektor Baldur, der sich einem Giftanschlag ausgesetzt sah, dann lauschte es amüsiert dem schrägen Gesang der Mizzi, die – obwohl bedauerlich naiv - über reichlich kriminelle Energie verfügte oder folgte einer Katze an einen Tatort, um sich durch deren Augen einen Überblick über den Zustand der Leichen zu verschaffen.   

Archan versteht es meisterhaft,  Passagen ihres aktuellen Buches „Schere neun“ und  Commedyeinlagen, zu einem mitreißenden Programm zu verschmelzen.  Mochten Einzelne zunächst auch versucht haben, die verschiedenen Texte zuzuordnen, überließ sich im Laufe den Abends wohl jeder ergeben dem Genuss des Augenblicks. Mit Standing Ovations dankten die zahlreich erschienen Gäste des KUNSTSPIELRAUMs der Künstlerin den kurzweiligen und äußerst unterhaltsamen Abend. 

Regina Schleheck: tiefgehend bis berührend

Tiefgehend und berührend war der Abend mit der brillanten Vielschreiberin Regina Schleheck im KUNSTSPIELRAUM am 19.11.2016.  Dass sie nicht nur  das Genre der Kurzgeschichten vortrefflich  beherrscht, bewies die vielprämierte Autorin bei der Vorstellung ihres Romans „Der Kirmesmörder Jürgen Bartsch“.   Mit empathischem Geschick führte sie das gespannte Publikum durch den historischen Kriminalfall, der in den 50ern und 60ern Panik und Entsetzen verbreitet hat. Bemerkenswert, wie sie für jeden ihrer fiktiven Zeitzeugen eine eigene, unverkennbare Stimme fand und durch gut recherchierte Details die Atmosphäre der unmittelbaren Nachkriegszeit auferstehen ließ. Excellent unterstützt wurde sie darin durch den Jazzmusiker Reinhard Heck, der die Texte mit experimentellen Improvisationen  verband. 

Stefan Albus: heiter bis besinnlich

Wortgewandt und humorvoll nahm Stefan Albus das Publikum mit auf den Jakobsweg, als er am 21. Mai 2016 im KUNSTSPIELRAUM aus seinen beiden Büchern las („Santiago liegt gleich um die Ecke“, „Jakobsweg – und dann?“.

Während im ersten Teil Strapazen und witzige Anekdoten der Wanderung für viele Lacher sorgten, wurde es nach der Pause merklich ruhiger in der Zuhörerschaft. Interviews mit Menschen, deren Leben der Jakobsweg deutlich verändert hatte, regte zum Nachdenken an. Wunderbar verstärkt wurden Albus' Texte durch die großformatigen Arbeiten, die der Autor und Künstler eigens für diesen Abend im KUNSTSPIELRAUM ausstellte. Mit ihren metallernen Oberflächen und durchschimmernden klassischen Motiven, sorgten sie für eine ganz besonders stimmungsvolle Atmosphäre.

Groß war der Andrang beim Bücherkauf und –signieren. Einige Zuhörer bedankten sich beim Autor mit Handschlag  für den gelungenen Abend. Eine Lesung, die sicher über den Abend hinaus wirken wird. 

Myk Jung, Sexsymbol und Mogul im KUNSTSPIELRAUM

Myk Jung, © Bettina Lohaus

Ausverkaufter KUNSTSPIELRAUM!

Kuschelig voll wurde es am 27.02.2016 im KUNSTSPIELRAUM, als Myk Jung über den Irrwitz seltsamer Tage fabulierte. In unvergleichlich selbstironischer Weise zerrte er ins Rampenlicht, was den Raum der Gedanken gewöhnlich nie verlässt,  zum Beispiel die Ambitionen Sexsymbol, Rockstar, Mogul oder doch lieber Pabst zu werden. Mit ausdrucksstarkem Minenspiel und kraftvoller, wandlungsfähiger Stimme, drangen Myk Jungs schwarzhumorige Geschichten mühelos in die neuralgischen Zentren der Zuschauer und lösten spontane Lachsalven aus, ganz gleich, ob es um grotesk lange Sätze aus seinem Buch „Der keine Hobknick“ oder eine verpatzte Liebeserklärung ging, die sich zum Bankraub auswuchs ...

Dabei galt das Lachen nicht nur den Protagonisten, sondern auch der eigenen Betroffenheit, im Sinne: Das kenne ich, würde es aber nie eingestehen.

Wie versprochen, ein kurzweiliger Abend, - der nur irgendwie so überraschend schnell zu Ende ging. 

Fenna Williams brillierte im KUNSTSPIELRAUM

Imposante, vor Leben und Ideen sprühende Fenna Williams brillierte am 21. November 2015 im KUNSTSPIELRAUM! Aus ihrem druckfrischen Krimi „Wer einmal stirbt, dem glaubt man nicht“ gab die Wiesbadener Autorin eine lebhafte Kostprobe und garnierte ihre Darbietung mit Einblicken in ihre spannenden, bisweilen kuriosen Recherchearbeiten. Das Publikum dankte es mit anhaltendem Applaus und regem Bücherkauf. Ein rundum kurzweiliger Abend, der bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Begnadeter Sprachakrobat begeisterte im KUNSTSPIELRAUM

Michael Schönen im KUNSTSPIELRAUM (Foto © Bettina Lohaus)

Massiven Anschlägen auf die Lachmuskulatur sah sich das Publikum des KUNSTSPIELRAUMS am 19. September 2015 ausgesetzt. Auch am Tag danach klagten die Betroffenen noch über schmerzende Bäuche. Verantwortlich dafür war der unverschämt spielverliebte Wortdompteur Michael Schönen.

 

Gnadenlos zerrte er vertraute Wörter auf den sprachlichen Seziertisch, um sie genüsslich zu zerlegen und schelmisch neu zu formieren. Ein gelungener Abend, meldete das begeisterte Publikum zurück, das den KUNSTSPIELRAUM nahezu füllte.

Schreibklausur in Schweden

Zwei Juli-Wochen zogen sich die Autorinnen - Nadine Buranaseda, Bettina Lohaus, Regina Schleheck, Jutta Wilbertz, allesamt Mitglieder der "Mörderischen Schwestern" - zu intensiver Schreibarbeit zurück. Sie nutzten die Stille und die friedliche Einsamkeit eines alten Bauernhofes in Südschweden, um jede an ihrem aktuellen Projekt zu arbeiten. Eine wunderbar intensive Zeit! Das blieb auch der schwedischen Presse nicht verborgen. Träskoposten

Lesenacht im Kräuterbeet 2015

Insa und Jürgen Popken im KUNSTSPIELRAUM (Foto © Bettina Lohaus)

 

Famose Insa Popken berührt mit Texten und norwegischem Wiegenlied

 

Die beiden Theatermacher Insa Popken und Jürgen Müller-Popken lieferten am 21. März 2015 ein bezauberndes Programm aus interaktiver Lesung und musikalischem Experiment ab. Über sechs Runden lasen sie im Wechsel aus Insa Popkens Debüt-Roman „Die Umarmung des Boxers“. Jede Leserunde währte exakt zehn Minuten – mit Eieruhr gestoppt – und endete meist mitten im Satz. Ausgewählt hatte die Texte das zuvor Publikum und auch die Reihenfolge festgelegt – ohne jedoch deren Inhalt zu kennen. So war es auch für die Lesenden eine Überraschung, mit welchem Text die begannen und und mit welchem sie endeten.

Zwischen den Leserunden brachten sie - mit Ukulele, Gitarre, Querflöte und Gesang  - anrührende Variationen eines norwegischen Wiegenliedes, das im Roman eine wichtige Rolle spielt.

Auch wenn sich für die Zuhörer, die den Roman größtenteils nicht kannten, kein klares Bild des Inhaltes ergab, nahmen Texte und Musik umso leichter mit in die Stimmung der Geschichte hinein. Das kam beim Publikum ausgesprochen gut an und wirkte über das offizielle Ende der Lesung hinaus.

Mit ihrer Lesung im KUNSTSPIELRAUM brachten Insa Poplen und Jürgen Müller-Popken „Die Umarmung des Boxers“ das letzte Mal auf die Bühne. Jammerschade, denn gerade die Erweiterung durch die musikalischen Einlagen – erstmals und einzig im KUNSTSPIELRAUM zu hören –  rundeten die Leseperformance wundervoll ab.

Neben dem berührenden Programm wurde vom Publikum auch die neue Einrichtung des KUNSTSPIELRAUMS gelobt. Dort gibt es nun eine „richtige“ kleine Bühne und eine gefälligere Bestuhlung.

weitere Fotos

 

Grandioser Start im Kunstspielraum

 

Schwarzhumorige Weihnachtsgeschichten und rabenschwarze Balladen, der Abend des 22. November 2014 hielt, was die Ankündigungen unter dem Titel „Süßer die Schüsse nie knallen“ versprochen hatten - und übertraf die Erwartungen der Gäste bei weitem.

Gleich bei der ersten Nummer ging das Publikum mit und die beiden Kölner Künstler, Jutta und Thomas Wilbertz kamen schnell in Fahrt. Was als süßlich klingendes Weihnachtslied begann, endete überraschend tödlich und auch in den amüsanten Weihnachtsgeschichten zählte ein Menschenleben nicht viel.

So mancher Gast ertappte sich bei mitempfundener Schadenfreude, beispielsweise, als ein unliebsamer Chef aus Übersee während der Weihnachtsfeier auf einem Rheinschiff unfreiwillig über Bord ging.

 

Die erste Veranstaltung im KUNSTSPIELRAUM war für alle Beteiligten ein voller Erfolg und schreit nach Fortsetzung. Und die ist auch schon in Sicht:

Am 21. März 2015 wird die Autorin Insa Popken aus ihrem Roman „Die Umarmung des Boxers“ lesen. Wir dürfen gespannt sein.  


Erstmals geöffnet

Rund 70 Besucher folgten der Einladung und sahen sich 20. September 2014 im neuen KUNSTSPIELRAUM um. Zu sehen gab es zunächst ausschließlich Arbeiten von mir: Aquarelle, Ölgemälde, Kohlezeichnungen, Digitale Malerei und Installationen zum Sehen, Hören und Erleben.

 

Ab November wird der KUNSTSPIELRAUM dann auch Plattform für andere Künstler sein. Mit „Süßer die Schüsse nie knallen“ und dem schwarzhumorigen Duo Wilbertz & Wilbertz startet eine Reihe hochwertiger Lesungen, Musikveranstaltungen und Ausstellungen, die zunächst im Quartalstakt stattfinden sollen.

 

Die durchweg positive Resonanz der Besucher lässt auf volle Veranstaltungen hoffen.

Karten zur ersten Veranstaltung gibt es ab sofort im Vorverkauf für 10€ im KUNSTSPIELRAUM. Am besten kurz anrufen unter 0179-2288845.

 

Dank an Sven Jungbeck, der die Musik für die Eröffnung beisteuerte!

Bettina Lohaus

Malerei

Installationen

Texte

 

Meine Urgroßmutter war Hebamme, ich bin Künstlerin. Das kommt aufs Gleiche raus.

letzte Aktualisierung:

11.09.2017

 

online seit 12.06.2012

Besucher insgesamt:

Unter den Hecken 103

41539 Dormagen

Rückblick

Isabell Archan: explosiv und vital

Mit explosiver Vitalität trug Schauspielerin und Bestsellerautorin Isabella Archan  am 18.02.2017 den Großteil ihrer Texte im KUNSTSPIELRAUM auswendig vor.  Mal bangte das Publikum mit Inspektor Baldur, der sich weiter

Regina Schleheck: tiefgehend und berührend

Tiefgehend und berührend war der Abend mit der brillanten Vielschreiberin Regina Schleheck im KUNSTSPIELRAUM am 19.11.2016.  Dass sie nicht nur  das Genre der weiter

Offenes Atelier im KUNSTSPIELRAUM 

Von acht bis 80 reichte die Altersspanne der Besucher, die sich am 11. und 12. Juni 2016interessiert im KUNSTSPIELRAUM umsahen und sorgfältig abwägten, welche Bilder ihnen am besten gefielen. Mit einem bunten Klebepunkt markierten sie jeweils ihre beiden Favoiten. Das Rennen machte die Arbeit "House of Imagination", dicht gefolgt von "Fatherhood". 

Heiter bis besinnlich wurde es mit Stefan Albus

Wortgewandt und humorvoll nahm Stefan Albus das Publikum mit auf den Jakobsweg, als er  Fortsetzung

Myk Jung: Ausverkaufter KUNSTSPIELRAUM!

Kuschelig voll wurde es am 27.02.2016 im KUNSTSPIELRAUM, als Myk Jung über den Irrwitz seltsamer Tage fabulierte. In unvergleichlich selbstironischer weiter

Fenna Williams brillierte im KUNSTSPIELRAUM

Imposante, vor Leben und Ideen sprühende Fenna Williams brillierte  weiter

MIchael Schönen begeisterte im KUNSTSPIELRAUM

Massiven Anschlägen auf die Lachmuskulatur sah sich weiter

Lesenacht im Kräuterbeet 2015

Einen rabenschwarzen Mittsommer bescherten die lesenden Autorinnen Nadine Buranaseda, Bettina Lohaus, Regina Schleheck und Jutta Wilbertz den Gästen der Lesenacht. Die Rheinische Post titelte anderntags "Mörderische Schwestern erschaffen Krimistimmung".

Famose Insa Popken berührt mit Texten und norwegischem Wiegenlied

Die beiden Theatermacher Insa Popken und Jürgen Müller-Popken lieferten am 21. März 2015 ein bezauberndes Programm aus interaktiver Lesung und musikalischem Experiment ab. Über sechs Runden weiterlesen

Grandioser Start im KUNSTSPIELRAUM

Schwarzhumorige Weihnachtsgeschichten und rabenschwarze Balladen, der Abend des 22. November 2014 hielt, was die Ankündigungen unter dem Titel „Süßer die Schüsse nie knallen“ versprochen hatten - und übertraf die Erwartungen der Gäste bei weitem.

Gleich bei der ersten Nummer ging das Publikum mit und die beiden Kölner Künstler, Jutta und Thomas Wilbertz weiter